© RichardLey / jc_cards / Pixabay.com / Heiko Wildberg

Angesichts der Maskenaffäre unter Mitgliedern des Bundestages stellt sich Heiko Wildberg die Frage:

Müsste nach den massiven Korruptionsverdachtsfällen innerhalb der Regierungsparteien nicht in analoger Konsequenz zu den völlig überzogenen Corona-Maßnahmen ein sofortiger Lockdown von CDU und CSU erfolgen und zeitgleich mit Hilfe von Schnelltests überprüft werden, welche weiteren Abgeordneten dieser Fraktionen sich möglicherweise ebenfalls bereits mit dem Bestechungs-“Virus” infiziert haben?

Gibt es außerdem Überlegungen, mit welcher Art von Anti-Korruptions-“Impfung” solcherlei “Infektionen” künftig verhindert werden können?

Von kurzfristigen Lockerungsmaßnahmen gegenüber den politisch Verantwortlichen sollte jedenfalls im Moment abgesehen werden.

Ein Kommentar zu “12 MdBs unter Korruptionsverdacht = Inzidenz von 1.693 im Bundestag”

  1. Alle Mitglieder der jetzigen Regierung gehören sofort ins Gefängnis. Am besten zu den Schwerkriminellen. Was uns durch unseren Gesundheitsminister und alle anderen Politiker angetan wird und wurde , ist die grösste Zeitungs-und Medienmanipulation der Weltgeschichte. Spielt mit der Angst der Menschen und sie fressen dir aus dere Hand. Wie vor über ca. 80 Jahren schon mal. Forscht einfach mal ein bisschen nach und schaltet eure Köpfe wieder ein, anstatt eure Kinder auszulachen und ihnen die Zukunft zu verbauen. Den Planeten haben wir schon genug ausgebeutet, wie ein Krebsgeschwür. Seht ihr es den nicht, oder habt ihr in der Schule wirklich nicht aufgepasst? Mfg S.M.G

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.